Boyhood

Drama, USA 2014
Mason ist ein verträumter und aufgeweckter Bub

Mason ist ein verträumter und aufgeweckter Bub

Die Magie des Kinos liegt auch in seiner Eigenschaft, eine Zeit abseits der Zeit zu schaffen - den gleichsam ewigen Moment. Richard Linklater, der schon mit der "Before Sunrise"-Trilogie Charaktere lange Zeit mitverfolgte, legt mit "Boyhood" nun ein berührend schönes Werk vor, das nichts weniger zeigt, als das Leben selbst. Gut Ding braucht Weile - dafür hat er mit seinem Team zwölf Jahre gedreht.

In Summe waren es nur 39 Drehtage, die Linklater über zwölf Jahre verteilte, um ein Meisterwerk des Kinos zu schaffen. Dabei zeigt "Boyhood" letztlich nichts Besonderes, sondern das Heranwachsen des kleinen Masons. Gerade das macht ihn zu einem ganz besonderen Film. Mason ist ein verträumter und aufgeweckter Bub - ein ganz durchschnittlicher Sechsjähriger, als "Boyhood" einsetzt. Mit seiner altklugen Schwester Samantha zankt er sich, der Umzug nach Houston nach der Trennung der Eltern ist nicht schön, aber auch nicht zu ändern.

Das Wiederauftauchen seines Vaters, der Alkoholismus des Stiefvaters, die Probleme der Pubertät, die Fragen an das Leben und das Erwachsenwerden - all das zeigt Linklater in zwölf kleinen Schlaglichtern. Jedes Jahr sieht man eine kurze Episode aus dem Leben Masons und seiner Familie. Dabei stehen selten die scheinbar bedeutenden Ereignisse eines Lebens im Fokus. Scheidungen, häusliche Gewalt und dergleichen erfährt der Zuschauer aus dem Kontext, beinahe beiläufig. Die Narration dieses Heranwachsens entsteht de facto im Kopf des Zuschauers.

Linklater nimmt einen dafür mit auf eine beglückende Zeitreise, als Burschen noch im Versandkatalog die Busen bewunderten anstatt im Internet oder man in der Schlange für den neuesten Harry-Potter-Roman stand. Die Schwierigkeiten, mit dem Vater bei den Wochenendbesuchen ein Gespräch zu führen, sind so greifbar wie das peinliche Aufklärungsgespräch oder die ersten Pubertätsannäherungen zwischen Jungs und Mädels. Hier ist "Boyhood" immer auch die Chronik einer Generation und die fiktive Langzeitdokumentation einer Kindheit.

Kinotipps
Die Kanadische Reise

Die Kanadische Reise

Kleine Lügen, große Geheimnisse!

Kinotipps
Abschied von den Eltern

Abschied von den Eltern

Eindlingliche Schilderung einer Flucht vor den Nazis

Kinotipps
Meine teuflisch gute Freundin

Meine teuflisch gute Freundin

Gewitzte Teenie-Komödie

Kinotipps
Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Anime-Schlacht um den heiligen Gral

Kinotipps
Am Strand

Am Strand

Liebesdrama im prüden England der 1960er-Jahre

Kinotipps
Nicht ohne Eltern

Nicht ohne Eltern

Eine herzliche Liebeserklärung an einen „Verrückten“