Blow-Up

Drama/Thriller, UK 1966
Antonioni zeigt das "Swinging London"

Antonioni zeigt das "Swinging London"

"Blow-Up" ist eines der Meisterwerke des italienischen Regisseurs Michelangelo Antonioni. Und dass ein brillanter Künstler wie Antonioni auch beinahe 40 Jahre nach Entstehung des Films 1966 immer Saison hat, beweist das "Kino unter Sternen" im Augarten - und zwar am 30. Juli um 21.30 Uhr.

"Don't let's spoil everything, we've only just met." - "No, we haven't met. You've never seen me." Swinging London. Die Yardbirds rocken einen Club: ein rarer gemeinsamer Auftritt der Gitarrenheroen Jeff Beck & Jimmy Page. Thomas, Modefotograf, kauft sich einen riesigen Propeller und tut sich schwer, ihn in seinem offenen Rolls Royce zu verstauen. Später glaubt er, auf einem Foto, das er im Park geschossen hat, im Hintergrund einen Mord zu erkennen.

Und wenn sie nicht Tennis spielen, dann spielen sie noch heute, die Studenten, die ein imaginäres Match mimen, bei dem der Ball unsichtbar hin- und herfliegt, ehe Thomas und wir bizarrerweise ein echtes Aufschlaggeräusch hören können - und der "Held" beinahe zu verschwinden droht. "In a world without film", wurde Antonioni einmal gefragt, "what would you have made?". Seine Antwort: "Film."

Kinotipps
Die "Power Rangers" beschützen die Welt vor dem Bösen

Kinotipp: Power Rangers

Edel-Neuauflage der alten Trash-Serie

Kinotipps
Die Arbeit der Wissenschafter hat sehr gefährliche Konsequenzen

Kinotipp: Life

Alien-Erstkontakt mit grausigen Folgen

Kinotipps
Küchenchef René Redzepi bei der Arbeit

Kinotipp: Noma

„Wilde Blaubeere und Ameisen“ und „Krosse Rentierflechte" – Mahlzeit!

Kinotipps
Kai bringt Stefan zurück auf einen längst verlassen geglaubten Weg

Kinotipp: Lommbock

Noch ein letzter gemeinsamer Joint...

Kinotipps
Catherine kämpft um ihre Tochter Sonia

Kinotipp: Der HImmel wird warten

Unbemerkt werden zwei Mädchen fanatische Islamistinnen

Kinotipps
Marx und Engels haben ein gemeinsames Ziel

Kinotipp: Der junge Karl Marx

Das filmische Manifest