Betty Anne Waters

Drama, USA 2010
Sie ist von seiner Unschuld überzeugt

Sie ist von seiner Unschuld überzeugt

Das Justizdrama "Betty Anne Waters" beginnt an einem Ort des Grauens: In einem Wohnwagen sind überall Blutspuren zu sehen, das Chaos in dem Raum deutet auf einen Kampf hin. Schließlich fokussiert die Kamera eine Leiche. Der Mörder ist nicht mehr am Tatort, doch er scheint in der nächsten Szene aufzutauchen: Der gewalttätige Gelegenheits-Bauarbeiter Billy (Sam Rockwell, "Moon").

Billy lebt am unteren Ende der sozialen Skala, sein Vorstrafenregister ist lang. Er kommt in Haft. Nur seine Schwester Betty (Hilary Swank) glaubt fest an seine Unschuld - und kämpft unbeugsam gegen die Mühlen der Justiz. Die 36-jährige Hilary Swank fühlt sich ganz offenbar wohl in der Rolle der Außenseiterin, die im Milieu des amerikanischen "White Trash" - der weißen Unterschicht - als zerbrechliche Figur unerwartete Steherqualitäten beweist. Das zeigte sie dem Kinopublikum schon eindrucksvoll in "Boys Don't Cry" (1999) und in "Million Dollar Baby" (2004), für beide Parts bekam sie den Oscar als beste weibliche Hauptdarstellerin. Nun ist ihr die Underdog-Rolle in "Betty Anne Waters" wie auf den Leib geschrieben: Immer wieder setzt es Rückschläge, doch nie lässt sie sich aus der Bahn werfenn.

Die Geschichte der Kellnerin ohne Schulabschluss, die wegen ihres inhaftierten Bruders auf die Schulbank zurückkehrt, Jus studiert und Anwältin wird, ist doch sehr amerikanisch: Alles ist möglich im "Land der unbegrenzten Möglichkeiten". Den Guten widerfährt am Ende doch noch Gerechtigkeit, und die bornierten Cops enden in staubigen Hinterzimmern.

"Betty Anne Waters" basiert auf einer wahren Geschichte. In Grundzügen erinnert es an den Film "Erin Brockovich" (2000), in dem es Julia Roberts als Ökoaktivistin mit der Justiz aufnimmt. Beide sind auf sich allein gestellt, beide geben als starke Frauenfiguren in einer Männerwelt nie auf, beide zeigen eindrucksvoll ihr Können. Doch in "Betty Anne Waters" erdet ein vergleichsweise lineares Drehbuch den schauspielerischen Höhenflug von Hilary Swank und ihrem Co-Hauptdarsteller Sam Rockwell.

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Regisseurin Gabriele Neudecker wirft in ihrer Dokumentation einen Blick hinter die dämonischen Masken der Krampus- und ...

Kinotipps
Spider-Man: A new Universe

Spider-Man: A new Universe

Mit Miles Morales betritt einer der beliebtesten Spider-Man-Köpfe der letzten Jahre die große Leinwand – und wird dabei von ...

Kinotipps
Mortal Engines: Krieg der Städte

Mortal Engines: Krieg der Städte

Regisseur Peter Jackson (Der Herr der Ringe, Der Hobbit) wagt sich an ein weiteres als „unverfilmbar“ gehandeltes Werk: In der ...

Kinotipps
In my Room

In my Room

Regisseur Ulrich Köhler (Schlafkrankheit) lässt Hans Löw durch eine Welt wandern, die plötzlich menschenleer erscheint.

Kinotipps
Climax

Climax

Gaspar Noé (Enter The Void) öffnet wieder einmal das Tor zur Hölle, diesmal in Form eines Hardcore-Drogentrips, der über eine ...