Beginners

Komödie, USA 2010
Komplexe Beziehung zwischen Vater und Sohn

Komplexe Beziehung zwischen Vater und Sohn

Das ganze Leben ist ein steter Anfang - ob man der Sohn ist, der mit knapp vierzig Jahren lernen muss, dass der Vater eigentlich zeitlebens homosexuell war, ob man Vater ist, der nach dem Tod der Ehefrau mit Mitte 70 die homosexuelle Szene erkundet. All diese scheinbar außergewöhnlichen und letztlich alltäglichen Konstellationen des Lebens schildert "Beginners" von Regisseur Mike Mills.

Hauptfigur ist Oliver (Ewan McGregor), der nach dem Tod des Vaters Hal trauert. Zugleich beginnt er einen Flirt mit der bezaubernden Anna (Melanie Laurent) auf einer Kostümparty, auf die er als Sigmund Freud gegangen ist. Verschränkt ist dieser Strang mit Rückblenden auf die letzten vier Jahre im Leben von Olivers Vater (Christopher Plummer). Nach dem Tod seiner Frau wird der 75-Jährige bis zu seinem Krebstod Aktivist der Schwulenbewegung, hat einen Lebensgefährten und überfährt damit bisweilen den Sohn.

Mittels weiterer Zeitebenen aus der Lebensgeschichte der Eltern wird die Narration darüber hinaus auch zum Rückblick auf 50 Jahre Lieben in den USA. Aus dieser vermeintlich überdrehten Konstellation schält sich ein wahrhaftiges Spiel des Lebens, des Alltags, des Zwischenmenschlichen, der Romantik ungeachtet des Alters, erzählt in ruhigen Bildern.

Oliver muss sich nicht nur mit seiner eigenen Haltung zur Beziehung seiner Eltern, zur eigenen Einstellung zu Homosexualität auseinandersetzen, er muss auch die Fragen von Tod und Vergänglichkeit beantworten, die sich durch die Erkrankung des Vaters stellen. Diese Reifung ermöglicht ihm, aus dem stets gleichen Kreislauf auszubrechen, den er mit potenziellen Partnerinnen vollzieht und sich ungeachtet aller Hindernisse Anna zu öffnen. "Beginners" benötigt dabei nicht die großen Gesten, es genügen meist beglückende Mikroaufnahmen, um Situationen und Menschen zu charakterisieren, etwa wenn Oliver nach dem Tod seines Dads dem hinterbliebenen Hund die neue Wohnung vorstellt.

"Beginners" ist ungeachtet des Plots in erster Linie kein Entwicklungsstoff, keine Handlungsanweisung, die ihre Personen vom Schlechteren zum Besseren führt. Er zeigt Leben in seiner banalsten, wahrsten Form, wenn etwa Anna beim Einzug in Olivers Haus Beklemmung spürt, ohne diese zunächst artikulieren zu können. Aber auch das Reden und der Streit erweisen sich nicht als Allheilmittel, auch wenn dies oft vermittelt wird. Wenn überhaupt, dann sind dies Aufraffen, Dranbleiben, Konsequenz und die stete Bereitschaft, sich anderen zu öffnen - eben stets aufs Neue zu beginnen, als "Beginner".

Kinotipps
Hollywoodstar Jürgen Prochnow als griesgrämiger Leander

Kinotipp: Leanders letzte Reise

Hollywood-Star-besetztes Familiendrama

Kinotipps
Erste Kinohauptrolle für den Österreicher

Kinotipp: Baumschlager

Der trottelige Blauhelm polarisiert

Kinotipps
Suche nach dem Weg zu einem selbstbestimmten Leben

Kinotipp: Das Löwenmädchen

Die Geschichte von einem Mädchen mit Ganzkörperbehaarung

Kinotipps
Harter Kampf um Ninjago City

Filmtipp: The Lego Ninjago Movie

Wem dieser Streifen zu schnell ist, der ist zu alt :-)

Kinotipps
Alexandra Borbely beeindruckt im Berlinale-Sieger-Film

Filmtipp: Körper und Seele

Ungewöhnliche Love-Story

Kinotipps
Culture-Clash-Komödie mit Christian Clavier

Filmtipp: Hereinspaziert

Monsieur Claude lässt grüßen!