Begabt - Die Gleichung eines Lebens

USA 2017

Onkel Frank möchte, dass die hochbegabte Mary normal aufwächst

In einem kleinen Küstenstädtchen in Florida lebt Frank Adler (Chris Evans) mit seiner siebenjährigen Nichte Mary (Mckenna Grace). Das aufgeweckte, schlagfertige und süße Mädchen ist etwas ganz Besonderes, es ist hochbegabt! Trotzdem versucht Frank ihr ein normales Leben zu ermöglichen. Als ihr mathematisches Genie in ihrer neuen Schule erkannt wird, taucht plötzlich Marys Oma, die wohlhabende Evelyn (Lindsay Duncan), auf und fordert das Sorgerecht für das superschlaue Mädchen. Die zunehmenden familiären Spannungen drohen Frank und Mary auseinanderzureißen...The Amazing Spider-Man-Regisseur Marc Webb schuf eine berührende Geschichte um Liebe, Geborgenheit, Ehrgeiz und Förderung -und drückt fest auf die Tränendrüse.

Die meisten Erziehungsberechtigten würden da wahrscheinlich dankbar beipflichten: Nach dem ersten Schultag von Mary sagt Lehrerin Bonnie, das Kind sei hochbegabt und gehöre auf eine spezielle Schule. Was sonst, wenn eine Siebenjährige krumme Quadratwurzeln im Kopf ausrechnet und den Abschwung im Euroraum für unausweichlich erklärt?

Onkel Frank (Chris Evans; "Captain America") reagiert allerdings eher verdrossen. Der studierte Philosoph aus Boston, der lieber in Florida Boote repariert, wünscht sich für seine Nichte (Kinderstar Mckenna Grace) ein normales Kinderleben ohne Begabtenprogramme und Erwartungsdruck. Damit sie sich nicht jung umbringt wie einst die Mutter, seine Schwester, die eine geniale Mathematikerin war.

Dann allerdings taucht die förderwütige Großmutter Evelyn (Lindsay Duncan) auf, ebenfalls Mathematikerin. Sie fährt mit dem Mädchen an die Bostoner Elite-Uni M.I.T. und strengt eine Sorgerechtsklage an. 

Diese Handlung erinnert an "Das Wunderkind Tate" (1991) von und mit Jodie Foster als überforderter Kellnerinnen-Mutter. Dagegen ist natürlich schwer anzukommen. Trotzdem schafft Drehbuchautor Tom Flynn mit diesem Herzensprojekt einen durchgehend berührenden Film - und Regisseur Marc Webb ist nach der romantischen Komödie "(500) Days of Summer" und dem Superheldenfilm "The Amazing Spider-Man" verantwortlich für die sensible Gefühls-Choreografie.

Auch das Spiel ist durchgehend nuanciert und voller Leben, vom rastlosen Kind bis hin zur bedingungslos loyalen Nachbarin (Oscar-Gewinnerin Octavia Spencer). Da stören dann nur wenige ärgerliche Schwächen das Bild. Zum einen ist es seltsam, wie Frank am Ende eine Auflösung aus dem Hut zaubert, die er die ganze Zeit mit sich getragen hat. Musste er erst bereit dafür werden? Zum anderen springen bis zum Happy End alle nach eigenem Gutdünken mit dem Kind um, ohne dessen Wünsche ernst zu nehmen. Außer natürlich der herzensklugen Nachbarin Roberta, aber auf die hört ja niemand.

Das alles ist in "Begabt - Die Gleichung eines Lebens" nicht nur ernst, sondern durch die Dialoge und Einfälle des Kinds auch witzig. So fiebert man umso mehr mit, ob das hinreißend eigensinnige Mädchen und der etwas sehr schweigsame Onkel eine Familie bleiben dürfen. Dabei verteilt man seine Sympathien auf mehrere Figuren.

Kinotipps
Hollywoodstar Jürgen Prochnow als griesgrämiger Leander

Kinotipp: Leanders letzte Reise

Hollywood-Star-besetztes Familiendrama

Kinotipps
Erste Kinohauptrolle für den Österreicher

Kinotipp: Baumschlager

Der trottelige Blauhelm polarisiert

Kinotipps
Suche nach dem Weg zu einem selbstbestimmten Leben

Kinotipp: Das Löwenmädchen

Die Geschichte von einem Mädchen mit Ganzkörperbehaarung

Kinotipps
Harter Kampf um Ninjago City

Filmtipp: The Lego Ninjago Movie

Wem dieser Streifen zu schnell ist, der ist zu alt :-)

Kinotipps
Alexandra Borbely beeindruckt im Berlinale-Sieger-Film

Filmtipp: Körper und Seele

Ungewöhnliche Love-Story

Kinotipps
Culture-Clash-Komödie mit Christian Clavier

Filmtipp: Hereinspaziert

Monsieur Claude lässt grüßen!