Baby Driver

Action/Krimi, GB/USA 2017

Baby hat den Rhythmus im Blut

Ansel Elgort (‚Das Schicksal ist ein mieser Verräter‘) glänzt als Fluchtwagenfahrer, der der Liebe wegen aussteigen will.

Wie zieht man das Kinopublikum gleich zu Beginn eines Films in den Bann? Genau das führt uns der britische Regisseur und Drehbuchautor Edgar Wright (‚Shaun of the Dead‘) mit dem in zwei Sequenzen unterteilten Einstieg von ‚Baby Driver‘ eindrucksvoll vor Augen. Der jugendliche Titelheld Baby (Ansel Elgort) sitzt hier zunächst mit den abgebrühten Gangstern Griff (Jon Bernthal), Buddy (Jon Hamm) und Darling (Eiza González) in einem Wagen vor einer Bank, die seine Komplizen kurz darauf ausrauben. Der Coup selbst steigt allerdings im Hintergrund. Die Kamera verharrt beim wartenden Baby, der zu den Klängen aus seinen Kopfhörern auf das Lenkrad trommelt, nur um seine Komplizen kurz darauf in einer famos choreografierten Flucht virtuos in Sicherheit zu bringen. Nicht minder lässig ist der folgende in einer fließenden Einstellung gefilmte Gang zum Coffeeshop, wo Baby nach dem Überfall Getränke besorgt. Während er Passanten und Hindernissen ausweicht, sorgt die Musik aus seinem iPod erneut für gute Laune.

Baby lebt, ähnlich einem Autisten, in seiner eigenen Welt, in der Musik eine tragende Rolle spielt. Als Ablenkung vom Tinnitus, der ihn seit einem tragischen Autounfall in seiner Kindheit begleitet. Seine kriminelle Laufbahn verdankt er Edelgangster Doc (Kevin Spacey), der es sich zunutze macht, dass Baby bei ihm in der Kreide steht. Seine Raubzüge zieht das im Hintergrund agierende Mastermind stets mit neuer Crew durch. Nur Baby ist als Fahrer stets dabei, um seine Schulden abzubauen. Als dieser allerdings die Kellnerin Debora (Lily James) kennenlernt, glaubt er erstmals an eine Zukunft ohne Gaunereien …

Der vor allem für seine nerdigen Hits bekannte Edgar Wright schuf mit ‚Baby Driver‘ – benannt nach Simon & Garfunkels gleichnamigem Song – einen originellen Mix aus Heist-Actioner und romantischem Gangsterthriller, der mit einem superben Cast und einem nicht minder fantastischen Soundtrack begeistert.

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Regisseurin Gabriele Neudecker wirft in ihrer Dokumentation einen Blick hinter die dämonischen Masken der Krampus- und ...

Kinotipps
Spider-Man: A new Universe

Spider-Man: A new Universe

Mit Miles Morales betritt einer der beliebtesten Spider-Man-Köpfe der letzten Jahre die große Leinwand – und wird dabei von ...

Kinotipps
Mortal Engines: Krieg der Städte

Mortal Engines: Krieg der Städte

Regisseur Peter Jackson (Der Herr der Ringe, Der Hobbit) wagt sich an ein weiteres als „unverfilmbar“ gehandeltes Werk: In der ...

Kinotipps
In my Room

In my Room

Regisseur Ulrich Köhler (Schlafkrankheit) lässt Hans Löw durch eine Welt wandern, die plötzlich menschenleer erscheint.

Kinotipps
Climax

Climax

Gaspar Noé (Enter The Void) öffnet wieder einmal das Tor zur Hölle, diesmal in Form eines Hardcore-Drogentrips, der über eine ...