Autumn Blood

Drama/Thriller, AUT/USA 2013
Die Kinder nehmen Abschied von ihrer Mutter

Die Kinder nehmen Abschied von ihrer Mutter

Die idyllische Atmosphäre der Tiroler Berge, gepaart mit düsteren Mischwäldern und der trügerischen Eintracht im Alpendorf: Im Thriller "Autumn Blood" begleitet man die Hauptdarstellerin Sophie Lowe auf ihrem Weg in eine Abwärtsspirale der Gewalt. In der österreichisch-amerikanischen Koproduktion lässt Regisseur Markus Blunder Bilder statt Schauspieler sprechen.

Gleich in der Eröffnungsszene des Films nimmt das Grauen vor einer kleinen Almhütte seinen Anfang, als der Vater der jugendlichen Tochter (Sophie Lowe) und des kleinen Buben (Maximilian Harnisch) vor den Augen seiner Frau wortlos vom Bürgermeister des nahen Bergdorfes (Peter Stormare) erschossen wird. Nachdem die Mutter der Kinder Jahre später schwer erkrankt und schließlich stirbt, vergehen sich die beiden Söhne des Bürgermeisters an der jungen, fast kindlichen Frau. Als eine Sozialarbeiterin die Waisen in ihrem Heim aufsucht, machen sich die Männer aus dem Dorf auf, um das Opfer endgültig zum Schweigen zu bringen - die Flucht beginnt.

Außer wenigen auf Englisch gemurmelten Worten kommt der Thriller "Autumn Blood" gänzlich ohne Dialoge aus. Stummes Kopfnicken und Blickwechsel genügen, um die alltägliche Interaktion zwischen den Charakteren zu vermitteln, Szenen des Familienglücks werden durch das einträchtige Miteinander-Spielen der Geschwister oder die gemeinsame Arbeit auf der Alm dargestellt. Vorangetrieben wird die Handlung von den starken Bildern von Gewalt, Verzweiflung und Angst - diese leiden allerdings darunter, dass das Geschehen stets unkommentiert bleibt, wodurch gewisse Charaktere, etwa die beiden Söhne des Bürgermeisters (Gustaf Skarsgard und Samuel Vauramo), starr und fast linear wirken.

Die 16-jährige Protagonistin und ihr Leidensweg spielen in dem Alpen-Thriller eine zentrale Rolle. Sophie Lowe verkörpert überzeugend das Horrorszenario eines Vergewaltigungsopfers, das unter dem gesellschaftlichen Druck zu ersticken droht und sich in einer aussichtslosen Zwickmühle wiederfindet. Auch die Kulisse des Films überzeugt: Atemberaubende Totalen der Berge Tirols werden im Zeitraffer präsentiert, Alpenseen, Bäche und Höhlen vermitteln sowohl die kalte Schönheit der österreichischen Alpen als auch ihre verborgenen Gefahren. Dunkle Wälder und in der Wildnis verwesende Tierkadaver verstärken die bedrohliche Atmosphäre - und man fühlt sich als Zuschauer bald genauso unerwünscht wie die gejagten Protagonisten. Regisseur Blunder, der davor bereits am Theater gearbeitet und Musikvideos gemacht hat, lässt bewusst die Natur sprechen - und ihre Sprache ist keine freundliche.

Kinotipps
Amoureux de ma femme - Verliebt in meine Frau

Amoureux de ma femme - Verliebt in meine Frau

Nach einem Doppel-Date gibt sich ein treuer Ehemann wilden Tagträumen hin

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977