Au Hasard Balthazar

F/S 1966
Au Hasard Balthazar

The most emblematic performance I look to always is the performance of the donkey in Robert Bresson's Au hasard Balthazar. That's my aim, that's my holy grail. Trying to be as animal as this donkey. (Tilda Swinton) Zu Beginn des Films spielen Kinder «Taufe». Sie schieben einem kleinen Esel, dessen Kopf noch verknittert wirkt wie der eines Neugeborenen, das Salz der Weisheit zwischen die Zähne und geben ihm den Namen jenes dritten Königs, der dem Jesuskind Myrrhe in den Stall von Bethlehem brachte. Abgesehen von seinem etwas ungewöhnlichen Anfang und Ende hat Balthazar ein typisches Eselschicksal: mit guten und schlechten Herren, mit guten und schlechten Tagen. Er wird geschunden und rächt sich auf seine Art, und dann und wann schreit er heiser. (...) Balthazar ist der Einzige in diesem Film, der ein richtiges Schicksal mit einem richtigen Anfang und einem richtigen Ende hat, während die Lebenswege derer, mit denen er in Berührung kommt, den seinen nur wie Tangenten berühren: der ehrbesessene Dorflehrer, der seine Familie mit seinem Stolz ins Unglück bringt; der Säufer Arnold, der Touristen auf Eseln durchs Gebirge leitet; der Getreidehändler, dessen Leben von Raffgier erfüllt ist und der Balthazar fast zu Tode schindet. (Frieda Grafe) Der Film ging von zwei Ideen aus, zwei Schemata. Erstens: Der Esel durchläuft in seinem Leben dieselben Etappen wie ein Mensch. Das heißt Kindheit: Zärtlichkeit. Reife: Arbeit, Talent, das Genie in der Mitte des Lebens; und die mystische Zeit vor dem Tod. Gut. Das zweite Schema kreuzt das erste oder geht davon aus: der Weg dieses Esels, der an verschiedenen Gruppen vorbeizieht, die die Laster der Menschheit darstellen, unter denen er leidet, und an denen er stirbt. Deshalb habe ich von menschlichen Lastern gesprochen. Denn der Esel kann nicht unter Güte, Wohltätigkeit und Intelligenz leiden. Er muss unter demselben leiden wie wir. (Robert Bresson)

Kinotipps
Synonymes

Synonymes [KINOTIPP]

Basierend auf eigenen Erfahrungen erzählt Nadav Lapid hintergründig und mit trockenem Humor von der Schwierigkeit, neue ...

Kinotipps
Black Christmas

Black Christmas [KINOTIPP]

Remake des gleichnamigen Horrosfilms aus dem Jahr 1974 – unter der Regie von Sophie Takal

Kinotipps
Auerhaus

Auerhaus [KINOTIPP]

Einfühlsam-lakonische Geschichte über eine Gruppe Jugendlicher, die in eine WG ziehen und mit den großen Fragen des Lebens ...

Kinotipps
Mucize 2 Ask

Mucize 2 Aşk [KINOTIPP]

Kinotipps
The Kindness of Strangers - Kleine Wunder unter Fremden

The Kindness of Strangers – Kleine Wunder unter Fremden [KINOTIPP]

In ihrem Märchen über Hoffnung, Vergebung und Liebe nimmt uns Lone Scherfig mit auf eine bewegende Reise nach New York.

Kinotipps
Latte Igel und der magische Wasserstein

Latte Igel und der magische Wasserstein [KINOTIPP]

Igelmädchens Latte macht sich mit ihrem Eichhörnchenfreund Tjum auf, um das Wasser zurück in den Wald zu bringen