Attacke der "Kanaken"

Drama/ , D 2000
Attacke der "Kanaken"

Ertan, Kemal, Mehdi, Yonca, Farouk - allein an der Namensgebung kann man erkennen, um was sich das neueste Werk von Regisseur Lars Becker dreht. Allesamt Immigranten der dritten oder vierten Generation, sind die Helden von "Kanak Attack", die sich mit "Ghetto"-Probleme herumschlagen müssen. ****

Der Film basiert auf dem Buch "Abschaum" von Feridun Zaimoglu, der das Leben des Kleinkriminellen Ertan Ongun erzählt. Unter anderem werden Prostitution, Drogenhandel, Selbstmord oder auch Mord thematisiert - leider nur allzu oft mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Die schnellen Schnitte und fehlende zeitliche Einheit sollen an den ästhetischen Gaunerfilm "Pulp Fiction" erinnern, die Orientierungslosigkeit der Figuren kann man auch in der französischen Milieustudie "La Haine - Hass" entdecken.

Trotz alledem bleibt dieser Krimi nicht zuletzt auch aufgrund der Sichtweise des Regisseurs immer sehr hart an der Grenze zur Komödie. Wer "Erkan und Stefan" gesehen hat, wird sich unter dem teilweise ungewollten Humor der deutschen Einwanderer, die sich selbst "Kanaken" nennen und stolz darauf sind, etwas vorstellen können.

Kinotipps
Harris Bodycheck an einem Schützling endet böse

Filmtipp: Harri Pinter, Drecksau

ORF-Stadtkomödie rund um einen ehemaligen Eishockey-Star

Kinotipps
Der Kommissar, der aus der Kälte kam

Thriller-Tipp: Schneemann

Jo Nesbos Thriller starbesetzt verfilmt

Kinotipps
Geo-Ingenieur Jake soll die Welt retten

Neu im Kino: Geostorm

Gerard Butler, Ed Harris und Andy Garcia inmitten einer Wetterkatastrophe

Kinotipps
Massimo hat schöne Erinnerungen an seine Mutter

Kinotipp: Träum was Schönes

Berührendes Psychoanalyse-Drama

Kinotipps
Die Schwestern sorgen sich um die verschwundene Monday

Kino-Empfehlung: What happened to Monday?

Noomi Rapace schlägt sich gleich in sieben Rollen durch eine grimmige Zukunftswelt

Kinotipps
Intime Einblicke in das Verhältnis Mensch und Tier

Kino-Empfehlung: Tiere und andere Menschen

Doku über die Bewohner des Wiener Tierschutzhauses