Attacke der "Kanaken"

Drama/ , D 2000
Attacke der "Kanaken"

Ertan, Kemal, Mehdi, Yonca, Farouk - allein an der Namensgebung kann man erkennen, um was sich das neueste Werk von Regisseur Lars Becker dreht. Allesamt Immigranten der dritten oder vierten Generation, sind die Helden von "Kanak Attack", die sich mit "Ghetto"-Probleme herumschlagen müssen. ****

Der Film basiert auf dem Buch "Abschaum" von Feridun Zaimoglu, der das Leben des Kleinkriminellen Ertan Ongun erzählt. Unter anderem werden Prostitution, Drogenhandel, Selbstmord oder auch Mord thematisiert - leider nur allzu oft mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Die schnellen Schnitte und fehlende zeitliche Einheit sollen an den ästhetischen Gaunerfilm "Pulp Fiction" erinnern, die Orientierungslosigkeit der Figuren kann man auch in der französischen Milieustudie "La Haine - Hass" entdecken.

Trotz alledem bleibt dieser Krimi nicht zuletzt auch aufgrund der Sichtweise des Regisseurs immer sehr hart an der Grenze zur Komödie. Wer "Erkan und Stefan" gesehen hat, wird sich unter dem teilweise ungewollten Humor der deutschen Einwanderer, die sich selbst "Kanaken" nennen und stolz darauf sind, etwas vorstellen können.

Kinotipps
Welches Geheimnis verbirgt sich hinter der Spieluhr?

Filmtipp: Wish Upon

Grusler der dezenten Art vom ‚Annabelle‘-Regisseur

Kinotipps
Mika und Ostwind verschlägt es nach Andalusien

Filmtipp: Ostwind - Aufbruch nach Ora

Teil drei der herzigen Familienfilm-Reihe um Hengst Ostwind

Kinotipps
Die Briten sind in Dunkirk von den Nazis eingekesselt

Filmtipp: Dunkirk

Christopher Nolan legt ein WK-II-Drama vor, das einem den Atem nimmt

Kinotipps
Baby hat den Rhythmus im Blut

Filmtipp: Baby Driver

Ansel Elgort glänzt als Fluchtwagenfahrer, der der Liebe wegen aussteigen will

Kinotipps
Großes Fest zum 90. Geburtstag von Powileit

Filmtipp: In Zeiten des abnehmenden Lichts

Parteifunktionär Wilhelm feiert im Herbst ’89 seinen 90er – und Familie, Freunde und Genossen müssen gratulieren

Kinotipps
TJ und Max gehen einer Spur nach

Filmtipp: Max - Agent auf vier Pfoten

Auf ‚Ein Hund namens Beethoven‘ folgt jetzt Schäferhund Max