Apollo 18

Horror/Science Fiction, USA/CDN 2011
Die Apollo-Mission wird zum Horrortrip

Die Apollo-Mission wird zum Horrortrip

Vielleicht gab es sie ja doch: Eine streng geheime Mission zum Mond, die von der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA unter Verschluss gehalten wurde. Was die Anhänger von Verschwörungstheorien schon lange vermuten und die NASA vehement dementiert, das zeichnet Hollywood unter der Regie des Spaniers Gonzalo López-Gallego in dem Science-Fiction-Thriller "Apollo 18" nach.

Mit körnigen und verwackelten Schwarz-Weiß-Filmen, die angeblich Jahre später "gefunden" wurden, inszenieren die Filmemacher einen Horror-Trip zum Mond, von dem niemand auf die Erde zurückkehrt. Der Film spielt im Jahr 1974, zwei Jahre nach dem letzten offiziell bemannten NASA-Flug zum Mond mit der Raumfähre Apollo 17, als sich die drei Astronauten Nathan Walker (Lloyd Owen), John Grey (Ryan Robbins) und Benjamin Anderson (Warren Christie) auf den Weg zum Mond machen. Während ein Astronaut in der Mutterkapsel seine Runden dreht, entdeckt das Duo in der klaustrophobischen Landekapsel, dass es auf dem Erdtrabanten Gesellschaft hat. Bei der Erkundung des Planeten stoßen sie beispielsweise auf Fußspuren. Zudem sind von allen Seiten seltsame Geräusche zu vernehmen. Nachdem die amerikanische Flagge plötzlich verschwunden ist, beschleicht die beiden ein mulmiges Gefühl. Hat es eine außerirdische Intelligenz auf sie abgesehen?

Eingefleischte Horrorfans werden sich möglicherweise langweilen. Doch wer einen unvoreingenommenen Zugang zum Genre und einen Blick für formale Feinheiten und europäische "Nerdigkeit" mitbringt, wird mit dem Film auf jeden Fall seine Freude haben.

Clever ist zumindest die Werbekampagne, die ganz darauf abzielt, dass die Zuschauer eine Dokumentation sehen. Keiner der Hauptdarsteller stiehlt die Show. Alle drei sind unbekannte TV-Schauspieler, denen man einen Job bei der NASA zutraut. Die amerikanische Weltraumbehörde, die schon öfter bei Hollywood-Produktionen mithalf, distanzierte sich diesmal allerdings schnell. "'Apollo 18' ist keine Dokumentation", sagte NASA-Sprecher Bert Ulrich vor dem US-Kinostart im September der "Los Angeles Times". Sie hätten sich nur "minimal" an dem Projekt beteiligt.

In TV und Kino finden: Warren Christie, Ryan Robbins, Lloyd Owen, Gonzalo Lopez-Gallego

Kinotipps
Zwei wie Pech und Schwefel

„Zwei wie Pech und Schwefel“ [KINOTIPP]

Weil eine Schlägertruppe ihren neuen Strandbuggy demoliert hat, lassen Bud Spencer und Terence Hill die Fäuste sprechen

Kinotipps
Red Rocket

„Red Rocket“ [KINOTIPP]

Ex-Pornostar Simon Rex lässt Los Angeles hinter sich und geht zurück nach Texas

Kinotipps
Loving Highsmith

„Loving Highsmith“ [KINOTIPP]

Porträt der Krimiautorin Patricia Highsmith, die mit „Zwei Fremde im Zug" und „Der talentierte Mr. Ripley“ Weltliteratur schrieb

Kinotipps
The Lost City - Das Geheimnis der verlorenen Stadt

„The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt“ [KINOTIPP]

Sandra Bullock, Channing Tatum, Brad Pitt und Daniel Radcliffe auf Abenteuerreise im Dschungel

Kinotipps
Alles ist gutgegangen

„Alles ist gutgegangen“ [KINOTIPP]

Nach dem Schlaganfall ihres Vaters müssen sich Sophie Marceau und Géraldine Pailhas mit dem Thema Sterbehilfe auseinandersetzen

Kinotipps
Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush

„Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ [KINOTIPP]

Deutsch-türkische Mutter kämpft um die Freilassung ihres Sohnes aus dem Gefangenenlager Guantánamo!