Anvil - Geschichte einer Freundschaft

Dokumentation, USA 2008
Anvil - Die Vorreiter des Speed Metal

Anvil - Die Vorreiter des Speed Metal

Die kanadische Heavy Metal-Band Anvil gilt als Vorreiter des Speed Metal, der in den frühen Achtzigern ins Rollen kam. Die Dokumentation von Sacha Gervasi rückt die Band wieder stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit.

Mit 14 schworen sich die Schulfreunde Steve "Lips" Kudlow (Gesang, Gitarre) und Robb Reiner (Schlagzeug) aus Toronto für immer zusammen zu rocken. Mit ihrer Band Anvil wurden sie zu Halbgöttern des kanadischen Metal und veröffentlichten 1982 eines der härtesten Albums in der Metal-Geschichte: "Metal on Metal". Das Album beeinflusste eine ganze Generation von Musikern, darunter Metallica, Slayer und Anthrax. All diese Bands verkauften in der Folge Millionen von Platten, wohingegen Anvils Karriere einen ganz anderen Lauf nahm - nämlich direkt in die Bedeutungslosigkeit.

Aber Lips und Robb gaben ihren Kindheitstraum nie auf und rockten weiter, immer im Glauben daran, dass Anvil eines Tages der langersehnte Erfolg beschert werden würde. Gervasi hat die Band als Roadie bei ihrer Tour durch kanadische Eishockey-Stadien begleitet und gibt damit tiefe Einblicke in das Leben der Musiker - von missglückten Europa-Touren bis hin zum täglichen Über-die-Runden-Kommen.

Kinotipps
Kirschblüten & Dämonen

Kirschblüten & Dämonen

Fortsetzung des Familiendramas von Doris Dörrie

Kinotipps
Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Maggie Smith, Judy Dench, Eileen Atkins und Joan Plowright in Plauderstimmung

Kinotipps
Asche ist reines Weiß

Asche ist reines Weiß

Gangsterfilm und Roadmovie aus China

Kinotipps
Avengers: Endgame

Avengers: Endgame

Alle Fäden des Marvel-Universum laufen zum ultimativen Showdown zusammen

Kinotipps
Ein letzter Job

Ein letzter Job

Thriller mit Michael Caine, Jim Broadbent und Ray Winstone

Kinotipps
Vorhang auf für Cyrano

Vorhang auf für Cyrano

Liebeserklärung an das Paris der Belle Epoque und an das Theater an sich