An ihrer Stelle

Drama, IL 2012
Wird sich Shira unterordnen?

Wird sich Shira unterordnen?

Die 18-jährige Shira freut sich auf einen großen Schritt in ihrem Leben: Die junge Frau in Tel Aviv wird bald heiraten, ihr zukünftiger Mann wurde bereits von ihrer jüdisch-orthodoxen Familie ausgesucht. Doch dann stirbt Shiras ältere Schwester bei der Geburt ihres Kindes. Und die Familie verlangt von Shira ein hohes persönliches Opfer.

Shira kümmert sich um den Säugling ihrer verstorbenen Schwester, ihr Schwager muss mit dem Verlust erst klarkommen. Da hat Shiras Mutter eine Idee: Warum heiratet die 18-Jährige nicht den Witwer? Dann müsste der sich keine fremde Frau suchen, und auch der Enkel bliebe sicher in der Familie.

Regisseurin Rama Burshtein zeichnet in ihrem Debüt "An ihrer Stelle" das Porträt einer jungen Frau an der Schwelle zum Erwachsenwerden. Dabei gewährt sie gleichzeitig einen Blick in den Alltag der eher abgeschirmt lebenden Gemeinschaft. Burshtein, selbst jüdisch-orthodoxen Glaubens, beschränkt sich dabei auf Beobachtungen - vor allem aus Shiras Sicht. Sie kreiert so zwar eine zum Teil beklemmende Atmosphäre des Nicht-Freiseins, die Rituale oder Denkweisen dieser Gemeinschaft erklärt sie jedoch nicht näher.

Das macht es für Außenstehende schwierig, Shira bei ihrem inneren Kampf auf der Suche nach dem richtigen Weg zu folgen. Denn auch wenn die junge Frau anfangs etwas mit sich hadert, so scheint sie nicht abgeneigt, einen deutlich älteren Mann zu heiraten und damit das für ihre Schwester bestimmte Leben fortzusetzen. Ob sie das allerdings nur aus Pflichtbewusstsein gegenüber ihrer Familie tun würde, bleibt unklar. Zweifel werden allenfalls zaghaft angedeutet, ein Aufbegehren wird erst gar nicht thematisiert.

Kinotipps
Amoureux de ma femme - Verliebt in meine Frau

Amoureux de ma femme - Verliebt in meine Frau

Nach einem Doppel-Date gibt sich ein treuer Ehemann wilden Tagträumen hin

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977