Alexander

Abenteuer/Drama, USA/UK/D/NL 2004
Colin Farrell mit Film-Mutter Angelina Jolie

Colin Farrell mit Film-Mutter Angelina Jolie

Historische Geschichten boomen zurzeit im Kino. Nach "Last Samurai" mit Tom Cruise, "King Arthur" mit Clive Owen und "Troja" mit Brad Pitt hat sich nun US-Regisseur Oliver Stone an den wohl größten Feldherrn aller Zeiten herangewagt. Mit dem jungen Iren Colin Farrell in der Hauptrolle und einem Budget von geschätzten 150 Millionen Dollar verfilmte er das Leben von Alexander dem Großen.

"Ich interessiere mich für den Menschen hinter dem Kriegshelden", sagt Stone, "es gibt in meinem Film nur zwei Schlachten". Viel Raum nimmt die schwierige Kindheit von Alexander dem Großen (356-323 v.Chr.) in Makedonien ein. Seine Mutter Olympias (gespielt von einer ständig von Schlangen umgebenen Angelina Jolie) liefert sich einen erbitterten Ehekrieg mit dem trunksüchtigen Philipp (Val Kilmer als rumpelnder Haudegen).

Nach dem gewaltsamen Tod des Vaters begibt sich Alexander auf einen nie enden wollenden Feldzug und erobert ein Reich nach dem anderen. Mit einer zahlenmäßig unterlegenen Armee besiegt er die mächtigen Perser und gelangt schließlich bis nach Indien und zum Hindukusch. Nie verliert er eine Schlacht. Durch Wüsten, Gebirge und Dschungel zieht er mit seinen Männern, die am Ende nach dem "Warum" fragen und meutern.

Kinotipps
Die "Power Rangers" beschützen die Welt vor dem Bösen

Kinotipp: Power Rangers

Edel-Neuauflage der alten Trash-Serie

Kinotipps
Die Arbeit der Wissenschafter hat sehr gefährliche Konsequenzen

Kinotipp: Life

Alien-Erstkontakt mit grausigen Folgen

Kinotipps
Küchenchef René Redzepi bei der Arbeit

Kinotipp: Noma

„Wilde Blaubeere und Ameisen“ und „Krosse Rentierflechte" – Mahlzeit!

Kinotipps
Kai bringt Stefan zurück auf einen längst verlassen geglaubten Weg

Kinotipp: Lommbock

Noch ein letzter gemeinsamer Joint...

Kinotipps
Catherine kämpft um ihre Tochter Sonia

Kinotipp: Der HImmel wird warten

Unbemerkt werden zwei Mädchen fanatische Islamistinnen

Kinotipps
Marx und Engels haben ein gemeinsames Ziel

Kinotipp: Der junge Karl Marx

Das filmische Manifest