Agnes

Drama/Romanze, D 2016

Die Liebesbeziehung zwischen Agnes und Walter gerät bald ins Wanken

In "Agnes" von Regisseur Johannes Schmid verliebt sich der Sachbuchautor Walter in die Physikstudentin Agnes. Eines Tages macht Agnes einen Vorschlag: Walter soll eine Geschichte über ihre gemeinsame Liebe schreiben. Anfänglich ist das ein harmloses Spiel, doch bald schon übernimmt die gemeinsame Geschichte das Kommando über das Leben der beiden.

Mit der Aussage "Du könntest über mich schreiben" löst Agnes (Odine Johne) einen Teufelskreis aus, der ihren Lebensgefährten, den Buchautoren Walter (Stephan Kampwirth), und sie mit der existenziellen Frage konfrontiert: Was passiert mit der Liebe, wenn man über sie schreibt? Walter dokumentiert ihr gemeinsames Sein, während die beiden es noch erleben.

Regisseur Johannes Schmid hat seinen Film nach dem gleichnamigen Erfolgsroman von Peter Stamm als intelligente Liebesgeschichte angelegt, die in hypnotisierenden Bildern ganz vom Spiel ihrer Darsteller lebt und zugleich über Kunst und Abbild sinniert.

Kinotipps
Endzeit

Endzeit [KINOTIPP]

Carolina Hellsgård verfrachtet die Zombie-Apokalypse nach Weimar und Jena

Kinotipps
Die Eiskönigin 2

Die Eiskönigin 2 [KINOTIPP]

In der Frozen-Fortsetzung begeben sich Anna, Elsa, Kristoff und Olaf in die Tiefen des Waldes, um ein Geheimnis zu lüften

Kinotipps
Depeche Mode: SPIRITS in the Forest

Depeche Mode: SPIRITS in the Forest [KINOTIPP]

Abendfüllender Dokumentar- und Konzertfilm von Depeche Modes Global Spirit Tournee

Kinotipps
Stephen Kings Doctor Sleeps Erwachen

Stephen Kings Doctor Sleeps Erwachen [KINOTIPP]

Fortsetzung von Stanley Kubricks Horror-Meisterwerk Shining, mit Ewan McGregor in der Hauptrolle

Kinotipps
Invisible Sue - Plötzlich unsichtbar

Invisible Sue - Plötzlich unsichtbar [KINOTIPP]

Die aufregende Geschichte der 12-jährigen Sue, die in ein spannendes Abenteuer schlittert

Kinotipps
Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya [KINOTIPP]

Satirischer Blick auf Religion und verkrustete Rollenbilder