A World Beyond

Action/Abenteuer, USA 2015
Casey entdeckt die Parallelwelt "Tomorrowland"

Casey entdeckt die Parallelwelt "Tomorrowland"

"Das bessere Morgen ist nur einen Traum entfernt", meinte Walt Disney einmal, und ließ mit "Tomorrowland" einen Teil von Disneyland nach seinen Vorstellungen einer blühenden Zukunft erbauen. 60 Jahre später wird Tomorrowland erneut Wirklichkeit - im hierzulande "A World Beyond" betitelten Disney-Film, der als rasantes, großartig besetztes Science-Fiction-Abenteuer im Kino startet.

Die wissbegierige Schülerin Casey (Britt Robertson) hat eigentlich keinen Grund, der Zukunft optimistisch zu begegnen: Im Unterricht ist von Terroranschlägen und Gletscherschmelze die Rede, und der nahegelegene Raketenstartplatz der NASA wird schrittweise abgebaut, weil Flüge ins All ihren Reiz verloren haben. Nach einer ihrer nächtlichen Ausflüge, um den Abbau zu verhindern, wird ihr ein mysteriöser Anstecker zugespielt, der sie bei Berührung in eine futuristische Parallelwelt zu befördern scheint. Tatsächlich findet sie sich in einem Hologramm wieder: In der von Wolkenkratzern, Magnetbahnen und gestylten Menschen geprägten Stadt herrscht Frieden und ist Raumfahrt eine ganz alltägliche Reisemöglichkeit.

Hier im Tomorrowland, erfährt der Zuseher im Prolog, wurden einst die klügsten Köpfe versammelt, um fernab von Politik und Behörden die Technologien der Zukunft umzusetzen. Einer von ihnen war das Jetpack-bauende Wunderkind Frank Walker, das über die New Yorker World's Fair 1964 hinein stolperte. Jahrzehnte später ist aus ihm ein verbitterter Zyniker (George Clooney) geworden, der die Tage bis zum unausweichlichen Weltuntergang zählt. Dass der droht, daran ist die abgeschottete Utopie unter Leitung von Gouverneur Nix (Hugh Laurie) nicht unschuldig - und so machen sich Casey, Frank und das Robotermädchen Athena (Raffey Cassidy) auf, nicht weniger als die Welt zu retten. Ihnen immer auf den Fersen: Menschlich anmutende Killerroboter.

So weit, so schräg. Wer - wie Casey - zu viel hinterfragt, der versäumt den ungemeinen Spaß, den dieser familientaugliche Film macht. Die irrwitzigen Beförderungen in das visuell atemberaubende, weitläufige Tomorrowland machen beim Zusehen am meisten Spaß: Per Badewanne schießen ein grandios-grummeliger Clooney und Nachwuchsstar Britt Robertson aus dem Dach, per Beaming-Kugel geht's nach Paris - und schließlich über eine antike Rakete aus dem zweigeteilten Eiffelturm in die Parallelwelt.

Nicht nur deshalb dürften "Tomorrowland"-Regisseur Brad Bird ("Die Unglaublichen - The Incredibles") und sein Co-Autor Damon Lindelof ("Star Trek") in den Presseunterlagen gleich mehrfach vom Film als "abenteuerlichen Ritt" reden, ist der Konnex zu Walt Disneys Zukunftsvisionen und deren Umsetzung 1955 im unternehmenseigenen Vergnügungspark doch mehrfach gegeben. "A World Beyond" ist damit nicht zuletzt schamloses Product-Placement, und versteht sich als Ode an den vor Optimismus und Innovation sprudelnden Walt Disney, der der Legende nach ebenjener geheimen Gruppe an Denkern angehörte, die fernab der Realität an einer Utopie bastelte.

Kinotipps
Die Kanadische Reise

Die Kanadische Reise

Kleine Lügen, große Geheimnisse!

Kinotipps
Abschied von den Eltern

Abschied von den Eltern

Eindlingliche Schilderung einer Flucht vor den Nazis

Kinotipps
Meine teuflisch gute Freundin

Meine teuflisch gute Freundin

Gewitzte Teenie-Komödie

Kinotipps
Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Anime-Schlacht um den heiligen Gral

Kinotipps
Am Strand

Am Strand

Liebesdrama im prüden England der 1960er-Jahre

Kinotipps
Nicht ohne Eltern

Nicht ohne Eltern

Eine herzliche Liebeserklärung an einen „Verrückten“