8. Wiener Festival du film francophone

Catherine Deneuve in "Les temps qui changent"

Catherine Deneuve in "Les temps qui changent"

Gelegenheit zur Begegnung mit dem französischsprachigen Kino bietet von 9. bis 23. März wieder das "Festival du film francophone", das damit bereits zum achten Mal in Wien und heuer erstmals nicht im Votiv, sondern im De France Kino stattfindet.

Insgesamt 28 Spiel- und Dokumentarfilme sowie eine Kurzfilmnacht stehen auf dem Programm: Themenschwerpunkt im heurigen Mozartjahr ist, nach "Migration" im Vorjahr, "Musik".

Zu sehen sind Beiträge aus Frankreich, Belgien, der Schweiz, Kanada und Tunesien sowie belgische Koproduktionen mit Algerien und Marokko, großteils mit englischen oder deutschen Untertiteln. Als Eröffnungsfilm wird Claude Berris Beziehungsdrama "L'un reste l'autre part" mit Daniel Auteuil, Nathalie Baye, Pierre Arditi und Charlotte Gainsbourg gezeigt.

Im Programm findet sich u.a. das Drama "Le Couperet" von Costa Gavras über einen ehemaligen Manager, der beschließt, seine Rivalen für Vorstellungsgespräche aus dem Weg zu räumen, Bertrand Taverniers "Holy Lola" über eine Kindes-Adoption in Kambodscha oder André Téchinés Liebesgeschichte "Les temps qui changent" mit Catherine Deneuve und Gérard Dépardieu. Für Kinder gibt es den Animationsfilm "Kirikou et les bêtes sauvages".

Im Musikschwerpunkt laufen unter anderem die Walzer-Doku "Carnets de valse: Vienne - Paris - Lima", der Tanzfilm "B comme Béjart" oder Klassiker wie Jean-Jacques Beineix' "Diva" (1981) und Jaqcues Démys "Les parapluies de Cherbourg" (1964), der am 19. März als Matinee im Votiv Kino gezeigt wird. Die 6. Kurzfilmnacht am Samstag, dem 11. März, bietet ab 22 Uhr wieder ein Nonstop-Programm bis in die frühen Morgenstunden, darunter den in Cannes mit einer Goldenen Palme prämierten Streifen "Traffic" von Catalin Mitulescu oder Hany Tambas unlängst mit einem Cesar ausgezeichneten "After Shave".

INFO: 8. Wiener Festival du film francophone, von 9. bis 23. März im Wiener De France Kino, Schottenring 5, Tel. 01-3175236,

Kinotipps
Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya [KINOTIPP]

Satirischer Blick auf Religion und verkrustete Rollenbilder

Kinotipps
Das Wunder von Marseille

Das Wunder von Marseille [KINOTIPP]

Geschichte des Schachweltmeisters Fahim Mohammad, der als Flüchtling aus Bangladesch nach Frankreich emigrierte

Kinotipps
Booksmart

Booksmart [KINOTIPP]

Zwei Bücherwürmer wollen am Ende ihrer Highschool-Zeit auch endlich einmal Spaß haben

Kinotipps
Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Lieber Antoine als gar keinen Ärger [KINOTIPP]

Turbulent, schräg und lustig – diese französische Komödie steckt voller Direktheit, frischem Humor und macht vor allem Laune

Kinotipps
Last Christmas

Last Christmas [KINOTIPP]

Inspiriert von der Musik des verstorbenen Superstars George Michael entstand diese weihnachtliche RomCom

Kinotipps
Le Mans 66 - Gegen jede Chance

Le Mans 66 – Gegen jede Chance [KINOTIPP]

Der amerikanische Traum hatte sieben Liter Hubraum, acht Zylinder und nur einen Zweck: Ferrari beim größten Rennen der Welt zu ...