7 Psychos

Komödie/Krimi, GB 2012
Colin Farrell ist der Rabauke Marty

Colin Farrell ist der Rabauke Marty

Der Film "7 Psychos" ist nichts für schwache Nerven. In der schwarzen Komödie von "Brügge sehen... und sterben?"-Regisseur Martin McDonagh spritzt reichlich Blut. Mit Colin Farrell und Woody Harrelson.

Marty ist ein irischer Drehbuchschreiber in Hollywood, der vom großen Erfolg träumt. Davon ist er allerdings weit entfernt, denn bislang hat er nur einen Titel für sein Skript: "7 Psychos", mit den Charakteren hapert es noch. Marty, gespielt von Colin Farrell, hat eine Schreibblockade. Er trinkt zu viel, die Freundin ist genervt.

Doch plötzlich wimmelt es in seinem Leben von Psychopathen mit den durchgeknalltesten Storys - das hat er den schrägen Ideen von Regisseur Martin McDonagh zu verdanken, der vier Jahre nach seiner tragikomischen Mördergeschichte "Brügge sehen... und sterben?" nun mit "7 Psychos" eine blutig-groteske Mischung aus Splatterfilm und Buddy-Komödie liefert.

Da ist der brutale Gangsterboss Charlie (Woody Harrelson), der seinen Shih Tzu-Schoßhund abgöttisch liebt. Und der Serienkiller Zachariah (Tom Waits), der einst Jagd auf Massenmörder machte und sich jetzt mit weißen Hasen umgibt. Martys bester Freund Billy (Sam Rockwell) ist ein erfolgloser Schauspieler mit wahnwitzigen Ideen von einer massiven Schießerei am Ende des Films seines Buddys.

Billy verdient sich auf krumme Weise ein paar Dollar dazu. Er hilft dem Ex-Mörder Hans (Christopher Walken) bei einem unkonventionellen Hundegeschäft: Sie entführen Vierbeiner, die sie dann den ahnungslosen Besitzern zurückbringen und dafür eine Belohnung kassieren. Als dann aber Charlies Schoßhund Bonny verschwindet, schwört der Gangster blutige Rache. Und so hat Marty plötzlich mit sieben Psychopathen alle Hände voll zu tun.

Der gebürtige Ire Colin Farrell glänzte schon in McDonaghs Spielfilmdebüt "Brügge sehen... und sterben?". Damals als Auftragskiller, der nach einem verpatzten Mord dazu verdonnert wird, in der mittelalterlichen belgischen Stadt eine Weile abzutauchen. Die Kriminalkomödie mit schwarzem Humor, Action und tieferen Fragen über Reue, Sühne und den Sinn des Lebens war 2008 beim renommierten Sundance-Festival in den USA gefeiert worden. McDonagh erhielt sogar eine Oscar-Nominierung für das beste Original-Drehbuch.

Mit "7 Psycho" lässt sich der 42-jährige Autor und Regisseur nun auf ein durchgedrehtes Abenteuer mit skurrilen Figuren und schrägen Situationen ein. "Ein irgendwie vertrackter, absurder Film, der zumindest eine Weile lang schlechte Laune vertreibt", urteilte das renommierte "New Yorker"-Magazin. Die meisten US-Kritiken fielen eher lauwarm aus.

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Regisseurin Gabriele Neudecker wirft in ihrer Dokumentation einen Blick hinter die dämonischen Masken der Krampus- und ...

Kinotipps
Spider-Man: A new Universe

Spider-Man: A new Universe

Mit Miles Morales betritt einer der beliebtesten Spider-Man-Köpfe der letzten Jahre die große Leinwand – und wird dabei von ...

Kinotipps
Mortal Engines: Krieg der Städte

Mortal Engines: Krieg der Städte

Regisseur Peter Jackson (Der Herr der Ringe, Der Hobbit) wagt sich an ein weiteres als „unverfilmbar“ gehandeltes Werk: In der ...

Kinotipps
In my Room

In my Room

Regisseur Ulrich Köhler (Schlafkrankheit) lässt Hans Löw durch eine Welt wandern, die plötzlich menschenleer erscheint.

Kinotipps
Climax

Climax

Gaspar Noé (Enter The Void) öffnet wieder einmal das Tor zur Hölle, diesmal in Form eines Hardcore-Drogentrips, der über eine ...