7 oder warum ich auf der Welt bin

Dokumentation, D 2010
Sieben junge Menschen erzählen ihre Geschichte

Sieben junge Menschen erzählen ihre Geschichte

Der Dokumentarfilm "7 oder warum ich auf der Welt bin" von Hans-Helmut Grotjahn und Antje Starost geht einen ungewöhnlichen Weg: Kinder nehmen den Zuschauer mit in ihre Welt und zeigen ihm, was sie bewegt und worüber sie lachen und weinen können.

Sieben junge Menschen erzählen ihre Geschichte, nämlich was es bedeutet, ein Kind zu sein: Zwischen sieben und 13 Jahre sind Albrecht, Chrysanthi, Basile, Jonathan, Vanessa, Vici und Vivi. Sie leben in Deutschland, Frankreich, auf Kreta und in Ecuador. Die eine will Ärztin oder Apothekerin werden, der andere Butler. Die Kinder werden befragt, was für sie Glück bedeutet - und nicht alle von ihnen haben eine Antwort auf die Frage "Warum ich auf der Welt bin".

Authentisch, mit Ernsthaftigkeit und der Kraft der Fantasie und mit Witz zeigen die Filmemacher, was Kinder sehen, bevor sie verlernen, Fragen zu stellen, die niemand beantworten kann. "7 oder warum ich auf der Welt bin" ist eine Dokumentation über eine Welt, die Erwachsenen oft verborgen bleibt.

Kinotipps
Can you ever forgive me?

Can you ever forgive me?

Melissa McCarthy versucht sich als Autorin in der Krise am Fälschen von Schriftstellerbriefen

Kinotipps
Escape Room

Escape Room

Sechs Fremde lassen sich beim Escpace-Room-Spielen einsperren – doch aus Spaß wird schnell tödlicher Ernst

Kinotipps
Free Solo

Free Solo

Freikletterer Alex Honnold will „El Capitan“ besteigen, eine 975 Meter hohe Steilwand – und wird dabei von einem Kamerateam ...

Kinotipps
Drei Gesichter

Drei Gesichter

Die iranische Schauspielerin Behnaz Jafari erlebt gemeinsam mit Regisseur Jafar Panahi einen pointenreichen Roadtrip

Kinotipps
Hard Powder

Hard Powder

Schneepflugfahrer Liam Neeson sinnt auf Rache für seinen toten Sohn

Kinotipps
Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein

Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein

Österreichisches Coming of Age-Drama nach Motiven der gleichnamigen, autobiografisch gefärbten Erzählung von André Heller