50/50 Freunde fürs (Über)Leben

Komödie/Drama, USA 2011
Gemeinsam mit Humor gegen den Krebs

Gemeinsam mit Humor gegen den Krebs

Als Adam Lerner (Joseph Gordon-Levitt) die Diagnose Krebs erhält, fällt der gerade 27-Jährige aus allen Wolken. Erst der Blick auf Wikipedia macht den Ernst der Lage deutlich: Die Überlebenschance liegt bei 50 Prozent. "50/50 - Freunde fürs (Über)leben" heißt daher auch die am Freitag (4. Mai) startende Tragikomödie, deren Feinfühligkeit und Charme vor allem Will Reiser zu verdanken ist.

Will Reiser hat mit dem Drehbuch seine eigene Geschichte verarbeitet - und seinen engen Freund Seth Rogen als Produzent und Darsteller mit im Boot. Verleugnung, Wut, Verarbeitung, Akzeptanz auch im Film: Während Adam nach der Diagnose Krebs alle Trauerphasen durchmacht, reagiert sein Umfeld sehr unterschiedlich auf die Nachricht und die darauffolgende Chemotherapie. Seine hübsche Künstlerfreundin (Bryce Dallas Howard) wirft sich in die Arme eines anderen Mannes, seine Mutter (Anjelica Houston) erdrückt ihn vor Fürsorge förmlich und die frischgebackene Therapeutin Katherine (Anna Kendrick) scheint selbst mehr Hilfe zu brauchen als zu geben. Einzig sein bester Kumpel Kyle (Rogen) scheint ihm mit seiner unbeholfenen Art, unangebrachten Witzen und einer Krebs-Mitleidsmasche, mit der er Frauen aufreißen will, den nötigen Halt zu geben.

Die charmante Männerfreundschaft im Film fußt auf einer aus dem wahren Leben. Mit Anfang 20 haben sich Seth Rogen, Evan Goldberg (beide Produzenten bei "50/50") und Will Reiser als Mitarbeiter hinter den Kulissen von Sacha Baron Cohens legendärer "Da Ali G Show" kennengelernt. Als Reiser seinen Freunden viele Wochen nach der Diagnose von dem gigantischen Tumor auf seiner Wirbelsäule erzählte, waren sie "am Boden zerstört" - "aber auch enorm erleichtert", scherzt Rogen in den Produktionsnotizen zum Film. "Wir hatten angenommen, dass er einfach zu heftig feiert." Weil Humor ihm durch die Tortur geholfen hat, schrieb Reiser zwei Jahre nach der lebensrettenden Operation schließlich seine Geschichte als Komödie auf. "Es wäre schön, wenn dieser Film Leuten hilft, offen über ihre Erfahrungen zu sprechen", sagt Reiser. "Es ist okay, über diese Krankheit und ihre Absurditäten zu lachen. Oder zu weinen."

Dass Reiser dazu gekommen ist, das Drehbuch zu "50/50" zu verfassen, wiegt den Zuseher bei "50/50" in Sicherheit eines Happy Ends, was das Lachen bei den rasanten Dialogen und schwarzhumorigen Gags erleichtert. Dem unvereinbaren Begriff "Krebs-Komödie" nimmt Independent-Regisseur Jonathan Levine den Schrecken, stattdessen entpuppt sich der Film als beeindruckender Balance-Akt, der auf die Tränendrüse ebenso einwirkt wie auf die Lachmuskeln.

Joseph Gordon-Levitt, seit langem Liebling der Indie-Szene und bald auch in "The Dark Knight Rises" zu sehen, beeindruckt mit seiner offenen, gnadenlosen Darstellung, in der er weder die nächtliche Flucht zur Toilette noch die vorbeugende Kopfrasur oder den schmerzenden Rücken beim Sex ausspart. Der Zuseher lacht mit ihm, wenn er bei der ersten Dialyse Hanf-Kekse verzehrt und durch die sonst trostlosen, aber nun zu einem Wolkenmeer verschwimmenden Krankenhausgängen schlendert, und weint, wenn der Druck dann doch zu groß wird. Mit Seth Rogen hat Gordon-Levitt einen Fixstarter aus aktuellen Hollywood-Komödien an der Seite, gemeinsam entwickeln die durchwegs unterschiedlichen Charaktere eine liebenswerte Dynamik.

Kinotipps
Sicario 2

Sicario 2

Benicio Del Toro und Josh Brolin im brutalen Drogenkrieg

Kinotipps
Time Trial - Die Letzten Rennen des David Millar

Time Trial - Die Letzten Rennen des David Millar

Intimer Einblick in das Leben eines Radrennfahrers am Ende seiner Karriere

Kinotipps
Love, Cecil

Love, Cecil

Doku über den ikonischen Fotografen Cecil Beaton

Kinotipps
Guitar Driver

Guitar Driver

Dokumentarfilm über den österreichischen Musiker und Extremgitarristen Karl Ritter

Kinotipps
303

303

Langsame Annäherung zweier junger Menschen als Roadmovie

Kinotipps
Clash

Clash

Ägypten 2013: zwischen actiongeladenem Drama und absurder Farce