360

Drama, GB/A/BR/F 2011
Ein weltumspannender Blick auf die Liebe

Ein weltumspannender Blick auf die Liebe

Mit "360" gibt der brasilianische Regisseur Fernando Meirelles einen Panoramablick auf die großen Gefühle. Von denen erzählt er in vielen kleinen Episoden mit vielen Stars und sehr frei nach Arthur Schnitzler.

Gerne beziehen sich Filmemacher auf literarische Vorlagen. Wenn es sich dann noch um ein Sittengemälde handelt, erzählt in vielen verschiedenen miteinander verwobenen Episoden, scheint Arthur Schnitzlers "Reigen" unausweichlich. Und so beziehen sich auch der brasilianische Regisseur Fernando Meirelles und sein Drehbuchautor Peter Morgan auf den Klassiker des österreichischen Autors. "360" lautet der Titel des weltumspannenden Blicks auf die Liebe, der mit dem österreichischen Schauspieler Johannes Krisch, Jude Law, Moritz Bleibtreu und Anthony Hopkins prominent besetzt ist.

Ausgang nimmt das Kaleidoskop der Sehnsüchte, Enttäuschungen und großen Gefühlen mit der jungen Slowakin Mirka, die sich in Wien von einem schmierigen Fotografen für einen Escort-Service fotografieren lässt und wenig später in einem noblen Hotel auf ihren ersten Freier wartet. Das ist der britische Geschäftsmann Michael (Jude Law), der plötzlich unglaubliche Sehnsucht nach Frau und Kind verspürt und zudem von einem deutschen Geschäftsmann (Moritz Bleibtreu), der die gescheiterten Liebesdienste durchschaut, erpresst wird.

Michaels Frau (Rachel Weisz) trennt sich derweil von ihrem brasilianischen Lover, dessen betrogene Freundin sich gerade auf die Heimreise begibt. Während des Flugs trifft sie einen älteren Mann (Anthony Hopkins), der auf der Suche nach seiner seit Jahren verschollenen Tochter ist, und auf den gerade entlassenen Sexualstraftäter Tyler (Ben Foster). Der hat Mühe, sich gegen Lauras eindeutiges Angebot zur Wehr zu setzen.

Und so geht die Reise weiter: Paris, London, Phoenix. Da gibt es noch den aus Algerien stammenden Arzt und Witwer, der Gewissensbisse hat, weil er sich in seine verheiratete Angestellte verliebt, die ebenfalls Gefühle für ihn hat. Statt sich ihre Liebe zu gestehen, entlässt der gläubige Muslim die Frau, die ihrem Mann längst den Laufpass gegeben hat.

All diese Geschichten erzählt Meirelles ("City of God", "Die Stadt der Blinden") in ruhigen Bildern und intimen Dialogen. Der Film stimmt einen melancholisch. Meirelles gelingt es trotz der klischeehaften Figuren, den Spannungsbogen aufrecht zu erhalten, schafft elektrisierende Momente und transportiert die komplette Bandbreite menschlicher Gefühle und Beziehungen - und hätte sich damit kaum weiter von Schnitzlers auf Sex und Machtmissbrauch ausgerichtetes Drama entfernen können.

Kinotipps
Amoureux de ma femme - Verliebt in meine Frau

Amoureux de ma femme - Verliebt in meine Frau

Nach einem Doppel-Date gibt sich ein treuer Ehemann wilden Tagträumen hin

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977