30 Jahre ASIFA Austria - Teil 1

Die Gründung der ASIFA AUSTRIA, als österreichische Sektion der internationalen Animationsfilmorganisation ASIFA (Association internationale du Film d’Animation), erfolgte 1985 im Umfeld des bis heute bestehenden Studios für experimentellen Animationsfilm an der Universität für angewandte Kunst Wien. Maria Lassnig hatte bereits in den siebziger Jahren in New York sehr persönliche, künstlerische Animationsfilme gedreht und ermöglichte nach ihrer Berufung als Professorin der Meisterklasse für experimentelles Gestalten ihren Studierenden ebenfalls die Erweiterung der Malerei durch das Mittel der animierten Bewegung. Der neue Zugang zu avantgardistischen filmischen Methoden zwischen Kunst und Animation und die daraus resultierenden Werke der Studierenden, von denen viele bis heute als Mitglieder den Verein ASIFA AUSTRIA tragen, erregte rasch internationales Aufsehen. Es folgten Einladungen auf Festivals in Wels, Berlin, Stuttgart, Zagreb, Cannes und Annecy und es entwickelten sich intensive Kontakte mit der internationalen ASIFA.

Kinotipps
Das kleine Vergnügen

Das kleine Vergnügen

Kinotipps
No Man's Land - Expedition Antarctica

No Man's Land - Expedition Antarctica

Zwei Tiroler befahren erstmals die höchsten Berge der Antarktis mit Skiern

Kinotipps
Johnny English - Man lebt nur dreimal

Johnny English - Man lebt nur dreimal

Rowan Atkinson, immer noch witzig

Kinotipps
Unser Saatgut - Wir ernten, was wir säen

Unser Saatgut - Wir ernten, was wir säen

Film über passionierte Menschen, die um die Zukunft der Samenvielfalt kämpfen

Kinotipps
Der Vorname

Der Vorname

Remake des Frankreich-Hits aus 2012!

Kinotipps
Back to the Fatherland

Back to the Fatherland

Doku, gemacht von Nachkommen von Nazis und jüdischen Nazi-Opfern