22 Bullets

Action/Krimi, F 2010
Einer, der alles überlebt

Einer, der alles überlebt

Jean Reno spielt mal wieder einen Gangster - nicht gerade eine Anti-Typ-Besetzung für Richard Berrys "22 Bullets", der am 11. Februar in den heimischen Kinos startet. "Er besitzt das menschliche Format eines Mannes, der sich nach Erlösung sehnt, sieht dabei aber aus, als hätte er mal ein bedeutender Verbrecher sein können", begründet Regisseur Berry seine Wahl.

Und so gibt der große Reno mit Charly Mattei wieder einmal den Verbrecher mit Herz, der sich in diesem Falle für einen feigen Anschlag rächt, bei dem ein Mordkommando ihn mit 22 Kugeln durchsiebt hatte. Da der Ex-Gangsterkönig diese unpässliche Situation überraschend überlebt, beginnt er, sukzessive seine Widersacher hinzurichten - aber mit Herz natürlich. Denn eigentlich geht es doch um die Familie. Für die ist Mattei nämlich vor drei Jahren als Nachtclubbesitzer aus der kriminellen Szene Marseilles ausgestiegen.

Entsprechend wird er beim Mordanschlag in der Tiefgarage auch mit Omas Marmelade im Gepäck überrascht, während der kleine Sohn an der Straße vergebens auf den Vater wartet. Mit nur wenigen Getreuen an seiner Seite startet das in Rekordzeit genesene Opfer dann einen Rachefeldzug gegen den einstigen Geschäftspartner Tony Zacchia (Kad Merad) und dessen Schergen. Ihm gegenüber und bald an seiner Seite: Eine eifrige Polizistin, deren Mann von den Gangstern ermordet wurde und die ihre Verzweiflung seither in Alkohol und der Liebe zu ihrem Kind ertränkt.

Hinter der Produktion steht Erfolgsregisseur Luc Besson, der mit dem "Einer gegen alle und alle gegen einen"-Plot ästhetisch wieder ein Epos im besten Hollywoodstil inszeniert - schnelle Schnitte, betont inszenierte Sets und zahlreiche Kunstkniffe. Hoch stilisiert werden Überblendungen eingesetzt, im Zwischenschnitt Episoden aus der Vergangenheit eingeblendet, während am OP-Tisch eine Kugel nach der anderen aus dem Opfer entfernt wird. Auch werden abstoßende Folterszenen mit liebevollen Familienaufnahmen quergeschnitten.

Bei der Wertung des Geschehens hält sich Regisseur Berry einigermaßen zurück. Moralisch eindeutige Aussagen vermeidet er, wenn im finalen Duell der beiden langjährigen Freunde und nunmehrigen Widersacher Zacchia Mattei vorhält: "Das Blut an deinen Händen lässt sich nicht abwaschen" - eine Aussage, der man nach dem zweistündigen Nemesis'schen Furor nur schwer widersprechen kann.

Kinotipps
Die Legende vom hässlichen König

Die Legende vom hässlichen König

Kinotipps
Joy

Joy

Austro-Filmerin Sudabeh Mortezai taucht mitten in Wien in die schmutzige Welt von Menschenhandel und Zwangsprostitution ein

Kinotipps
Mia und der weiße Löwe

Mia und der weiße Löwe

10-jähriges Mädchen (Daniah de Villiers) will sich in ihrer neuen Heimat Südafrika nicht einleben – ein Löwenjunges soll ihre ...

Kinotipps
Chaos im Netz

Chaos im Netz

Im Nachschlag von Ralph reichts machen Wüterich Ralph und die quirlige Vanellope das Internet unsicher – zahlreiche Eastereggs ...

Kinotipps
Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Wie Freddie Mercury (Rami Malek) zum Leadsänger von Queen wurde und die Gruppe Weltruhm erlangte

Kinotipps
Love Machine

Love Machine

Als Musiker Georgy (Thomas Stipsits) in finanzielle Not gerät, beschließt er, seinen Körper der Damenwelt zur Verfügung zu ...