16 Blocks

Action/Drama, USA 2006
Bruce Willis und Mos Def wollen zur Polizei

Bruce Willis und Mos Def wollen zur Polizei

Nur "16 Blocks" entfernt ist das New Yorker Gerichtsgebäude, zu dem Polizist Jack Mosley (Bruce Willis) einen Kleinkriminellen bringen soll. Doch der einfache Auftrag wird zum schwierigen Unterfangen. Ganoven, die nach dem Leben seines Schützlings trachten, stellen sich dem Cop in den Weg.

Die Geschichte von "16 Blocks" verspricht rasantes Action-Kino. Doch Regisseur Richard Donner ("Das Omen", "Lethal Weapon") lässt es erstaunlich ruhig angehen. Die erste Viertelstunde zeigt Bruce Willis in der Rolle eines gealterten Polizisten mit Schnurrbart und dicker Wampe, der massive Alkoholprobleme hat und träge seinem Job nachgeht. Doch bevor der Film ins Sozialdrama abgleitet, entwickelt er sich zum hitzigen Actionthriller.

Die Männer, die es auf den Kleinkriminellen Eddie Bunker (Mos Def) abgesehen haben, sind Jack Mosleys Kollegen. Sie wollen verhindern, dass der Afroamerikaner über kriminelle Machenschaften bei der Polizei aussagt. Jack, der selbst keine reine Weste hat, will plötzlich sein Leben ändern und stellt sich auf die Seite von Eddie. Zwischen gleich starken Gegnern beginnt ein Wettlauf um Leben und Tod des Zeugen.

Unerwartete Entwicklungen machen die Story spannend, Donner inszeniert ein gekonntes Hin und Her zwischen ruhigen Momenten und rasanten Verfolgungsszenen. Und ein weiteres Plus: Die Verfolgungsjagd durch 16 New Yorker Häuserblocks wird nahezu in Echtzeit gezeigt. Willis, der sein Talent in einer großen Bandbreite von Filmen bewiesen hat ("Stirb langsam", "12 Monkeys", "The Sixth Sense") überzeugt als Jack. Mit Def als Eddie ist ihm ein ebenbürtiger Partner an die Seite gestellt worden.

Kinotipps
Amoureux de ma femme - Verliebt in meine Frau

Amoureux de ma femme - Verliebt in meine Frau

Nach einem Doppel-Date gibt sich ein treuer Ehemann wilden Tagträumen hin

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977