"Nymphomaniac 2"

Drama, DK/B/F/D/GB 2013
Charlotte Gainsbourg verkörpert eine Sexsüchtige

Charlotte Gainsbourg verkörpert eine Sexsüchtige

"Nymphomaniac 1" (2013) des dänischen Regisseurs Lars von Trier handelte von unbändigen Fantasien und ungebändigter Lust einer Sexsüchtigen. Fakt ist: Im zweiten Teil, der nun in die Kinos kommt, wird es für empfindsame Gemüter nicht gemütlicher. In "Nymphomaniac 2" geht es sexuell genauso wild wie im ersten, aber um einiges brutaler zu.

Denn die Nymphomanin Joe (Charlotte Gainsbourg) lässt sich darin etwa an ein Sofa gefesselt den Hintern mit einer Peitsche versohlen - und zwei dunkelhäutige Fremde streiten in einem Hotelzimmer darum, wie sie die Frau rannehmen, die in ihrer sich immer weiter steigernden Lust inzwischen "bis zu zehn sexuelle Befriedigungen am Tag" braucht. Wie im ersten Teil herrscht kein Mangel an erigierten Penissen und nackten Brüsten - nur kommen geschundene Pobacken und lädierte Gliedmaßen dazu.

Kurz zurück zum Anfang, zum ersten Teil: Der Junggeselle Seligman (Stellan Skarsgård) sammelt die verprügelte Joe eines Winterabends in einer Gasse auf, nimmt sie mit nach Hause und lauscht fortan ihrer Lebensbeichte. Ihre Anekdoten über Samenergüsse nutzt der belesene Eigenbrötler zu philosophischen Ergüssen - und umgekehrt. Ein Präludium von Bach inspiriert Joe zum Vergleich mit ihren Liebhabern: "drei Stimmen, jede mit eigenem Charakter, aber in kompletter Harmonie".

Im bildgewaltigen "Nymphomaniac 2" vollendet Lars von Trier seine künstlerische Collage. Und setzt auf unbehaglich-düstere Weise das Psychogramm einer Sexsüchtigen fort, das er auf sorglos-jugendlichere Art begonnen hatte. Wo Joe in Part Eins mit einer Freundin in einem Zug auf Männerjagd geht, wird sie in der Fortsetzung von ihrer Sucht zerfressen und treibt immer tiefer in den (auch kriminellen) Abgrund. Alle Versuche, sich von dem Schicksal als Nymphomanin zu lösen, sind zum Scheitern verurteilt: "Ich liebe meine dreckige, schmutzige Lust." Charlotte Gainsbourg mimt dabei wunderbar intensiv eine hadernde, gierig-verzweifelte Joe, die durchs Lebens stolpert und nicht gerettet werden kann. Am Ende fällt ein Schuss.

Während auf der Berlinale im Februar erstmals Lars von Triers eigene, über fünf Stunden lange Hardcore-Version des kompletten Films über die Leinwand lief, bekommen Kinobesucher jetzt "nur" den gekürzten zweiten Teil mit weniger, aber immer noch reichlich nackter Haut zu sehen. Wenn sie ihn denn sehen wollen.

Kinotipps
Vice - Der zweite Mann

Vice - Der zweite Mann

Im neuen Biopic von Adam McKay bekommen wir Christian Bale als Dick Cheney, Vizepräsident unter George W. Bush, zu sehen

Kinotipps
Der verlorene Sohn

Der verlorene Sohn

Russel Crowe steckt seinen schwulen Sohn Lucas Hedges in ein Umerziehungscamp, das ihn „heilen“ soll

Kinotipps
Mein Bester & Ich

Mein Bester & Ich

Im Hollywood-Remake des französischen Überraschungshits Ziemlich beste Freunde (2011, mit François Cluzet und Omar Sy) sind ...

Kinotipps
Yuli

Yuli

Unter der Fuchtel seines Vaters stieg der kubanische Tänzer Carlos Acosta zum Weltstar auf – ein genresprengendes Biopic ...

Kinotipps
Mabacher - #Ungebrochen

Mabacher - #ungebrochen

Porträt über den „kleinsten YouTuber der Welt“ aus Oberösterreich

Kinotipps
Die Frau des Nobelpreisträgers

Die Frau des Nobelpreisträgers

Als Schriftsteller Jonathan Pryce der Nobelpreis für Literatur verliehen werden soll, packt seine Frau Glenn Close allerlei ...