Carrie Fisher: Das Tagebuch der Prinzessin Leia enthüllt Details zur Liaison mit Harrison Ford

Carrie Fisher – unvergessen als Prinzessin Leia

Carrie Fisher – unvergessen als Prinzessin Leia

Carrie Fishers ‚Tagebuch der Prinzessin Leia‘ ist soeben auf Deutsch erschienen

Lange vor Brangelina war Carrison: Carrie Fisher hat kurz vor ihrem plötzlichen Tod ihre Affäre mit Harrison Ford publik gemacht. Diese „glich einem sehr langen One-Night-Stand"“, schrieb die US-Schauspielerin in ihrem nun auf Deutsch erschienen Buch ‚Das Tagebuch der Prinzessin Leia‘.

Fisher und Ford waren nicht nur im Film ein Paar

Tagebuch der Prinzessin Leia

Das Buch basiert auf persönlichen Notizen, verfasst während der Dreharbeiten für ‚Star Wars‘ (heute: ‚Episode IV: Eine neue Hoffnung‘) Mitte der 70er-Jahre in England. Diese Schriftstücke waren von der ikonischen Darstellerin der Prinzessin Leia vergessen und wieder entdeckt worden. Das "Tagebuch" selbst enthüllt keine Details zum ersten Film der Weltraumsaga, sondern beschäftigt sich vorrangig mit Fishers Gefühlen für ihren Drehpartner.


Für Fisher war die Liaison mit dem damals verheirateten, zweifachen Vater Ford wohl mehr als ein Abenteuer, auch wenn sie festhielt: „Ich war erleichtert, als sie endete, und strafte mich mit Geringschätzung.“ Die Liebe zu Ford scheint jedenfalls nie ganz erloschen zu sein: „Obwohl es für Carrison immer noch eine Möglichkeit gibt, gemeinsam älter zu werden, schließt sich dieses Tor von Minute zu Minute.“

Das Tagebuch von Leia gibt es jetzt auch auf Deutsch

Auf 240 Seiten dreht sich viel um ‚Carrison‘

Star Wars-Frisur: Haarknoten als Buchstützen für das Gesicht

Leser, die keinerlei Interesse an Carrison haben, sollten gar nicht zum Tagebuch greifen, füllt das Thema doch die meisten der knapp 240 Seiten aus. Allerdings findet man dazwischen einige bissige Kommentare Fishers zum Thema ‚Star Wars‘ - etwa was die Frisur ihrer Rolle betrifft: „Ich glaube, dass sie mir die Haarknoten als eine Art Buchstütze verpasst hatten, damit mein Gesicht dort blieb, wo es auch hingehörte, nämlich zwischen den Ohren, und nicht darüber hinauswuchs.“ Amüsant sind auch Fishers Ansichten und Anekdoten zu Fantreffen. So erzählte sie von Eltern, die ihrer Tochter die Prinzessin aus ‚Star Wars‘ vorstellen wollten. Das Kind heulte angesichts der Schauspielerin auf: „Ich will die andere Leia, nicht die alte!“

Buchstützen?

Carrie Fisher, die Ende des vergangenen Jahres überraschend im Alter von 60 Jahren starb, berichtete in ‚Das Tagebuch der Prinzessin Leia‘ ebenso ehrlich wie zynisch und selbstironisch über ihre Gefühle. Mit ihren herrlichen Memoiren ‚Vom Erwachen der Nacht: Mein verrücktes Leben zwischen Drogen, Depressionen und einem schwulen Ehemann‘ (Original: ‚Wishful Drinking‘) kann das Buch zwar nicht mithalten, aber Sätze wie „Ich bin die 'Mad'-Version von 'Psychologie heute'“ haben schon Klasse.

Top Storys
Der neue Streamingguide ist da: Jetzt mit den besten Weihnachtsfilmen!

Streaming bei TV-MEDIA: Fernsehen wo und wann Sie wollen!

Jetzt neu: Die besten Weihnachtsfilme auf Netflix & Co

Videos
Streunerkatze Sari spielt eine Hauptrolle in dem liebenswerten Film Kedi: Von Katzen und Menschen

Die 33 besten Filme mit Katzen in der Haupt- oder Nebenrolle

Bestenliste mit Trailer, Kurzinhalt und IMDb-Bewertung

Videos
Terence Hill und Bud Spencer sind zwei richtige Buddys!

Die 40 genialsten Film-Buddys aller Zeiten

Bestenliste mit Trailer, Kurzinhalt und gereiht nach IMDb-Rating

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Regisseurin Gabriele Neudecker wirft in ihrer Dokumentation einen Blick hinter die dämonischen Masken der Krampus- und ...

Kinotipps
Spider-Man: A new Universe

Spider-Man: A new Universe

Mit Miles Morales betritt einer der beliebtesten Spider-Man-Köpfe der letzten Jahre die große Leinwand – und wird dabei von ...

Kinotipps
Mortal Engines: Krieg der Städte

Mortal Engines: Krieg der Städte

Regisseur Peter Jackson (Der Herr der Ringe, Der Hobbit) wagt sich an ein weiteres als „unverfilmbar“ gehandeltes Werk: In der ...