Ouija - Ursprung des Bösen

Horror/Thriller, USA 2016

Doris sieht unheimliche Dinge

Das Prequel zum Anfang 2015 in den Kinos gelaufenen Billig-Langweiler rund um ein magisches Hexenbrett ist im L. A. der wilden Sixties angesiedelt, wo eine verwitwete zweifache Mutter bei einer Séance unfreiwillig einen heimtückischen Geist einlädt... Besser als der Vorgänger.

Die Drei machen sich einen Spaß daraus, Menschen bei Geisterbeschwörungen gehörige Schrecken einzujagen, etwa dadurch, dass die Mädchen für unheimliche Geräusche sorgen. Aus dem Spiel jedoch wird bitterer Ernst, als die Familie beginnt, für ihre Séancen auch ein Ouija-Geisterbrett zu benutzen. Inszeniert wurde der Film von US-Regisseur Mike Flanagan, der demnächst mit "Before I Wake" weiteren Gruselstoff in die Kinos bringt.

Kinotipps
Curie geht ihren Weg in der von Männern dominierten Wissenschaft

Marie Curie: Aus dem Leben der zweifachen Nobelpreisträgerin

Gediegen, brav, fein bebildert

Kinotipps
Peter Handke verschwand fluchtartig aus dem Rampenlicht

Peter Handke - Bin im Wald, kann sein, dass ich mich verspäte

Das Leben und Schaffen des eigenwilligen Schriftstellers

Kinotipps
Robbi und Tobbi sind ein tolles Team

‚Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt‘: Ein Roboter als Freund

Ein vifer Elfjähriger und ein herziger außerirdischer Roboter

Kinotipps
Peter hat es nicht leicht

‚Das kalte Herz‘: Fantasy mit erhobenem Zeigefinger

Düstere Fantasystimmung mit Moritz Bleibtreu

Kinotipps
Roland verschaut sich in die Geliebte seines Freundes

‚Liebe möglicherweise‘: Von Leben, Lieben und Sterben in Wien

Otto Schenk ist lebensmüde, Devid Striesow total verknallt

Kinotipps
Hätte Sully die gefährliche Notwasserung vermeiden können?

‚Sully‘: Das Leben nach der großen Landung

Kleines Meisterwerk vom begnadeten Handwerker Clint Eastwood