Alles auf Zucker!

Komödie/ , D 2005
Pointierte Komödie um jüdische Familie

Pointierte Komödie um jüdische Familie

Der Berliner Regisseur Dani Levy ("Väter") hat mit "Alles auf Zucker!" in nur 23 Drehtagen eine kleine, aber feine und pointierte Komödie in Szene gesetzt - mit wunderbaren Schauspielern und einem irrwitzigen Plot. Levy erzählt höchst fintenreich und amüsant die Geschichte einer jüdischen Familie, die durch den Tod der Mutter wieder zusammenfindet.

Früher in der DDR war er eine große Nummer, der Sportreporter Jaecki Zucker (Henry Hübchen), aber mittlerweile steht ihm das Wasser bis zum Hals. Der Gerichtsvollzieher droht mit Pfändung, Ehefrau Marlene (Hannelore Elsner) mit Scheidung. Zuckers letzte Chance scheint der Hauptpreis bei einem Billard-Turnier zu sein, aber dann stirbt seine Mutter, und für den passionierten Spieler geht der Schlamassel erst richtig los.

"Ich bin kein Konsensfilmemacher", sagt Regisseur und Drehbuchautor Levy, der natürlich mit Klischees über Juden spielt, aber: "Juden können mit sich schonungslos umgehen, politisch unkorrekt, selbstironisch. Jüdischer Humor betrachtet Menschen liebevoll, ist frech, ohne dabei in die Klamotte abzugleiten." Den glänzend aufgelegten Schauspielern jedenfalls scheint es richtig Spaß gemacht zu haben.

Kinotipps
xXx - mittendrin statt nur dabei

Kinotipp: xXx: Die Rückkehr des Xander Cage

Vin Diesel lässt es krachen

Kinotipps
Howard bekommt Besuch vom Tod

Kinotipp: Verborgene Schönheit

Will Smith, Ed Norton, Kate Winslet & Co in gediegenem Taschentuchkino

Kinotipps
Lee muss sich seiner Vergangenheit stellen

Kinotipp: Manchester by the Sea

Oscar-Favorit mit Casey Affleck

Kinotipps
Taxifahrerin Özge traut niemandem

Kinotipp: Die Hölle – Inferno

Radikal spannender Austro-Thriller auf Hollywood-Niveau

Kinotipps
Ritter Rost hat einen Plan

Kinotipp: Ritter Rost 2 - Das Schrottkomplott

Herziges Animationsabenteuer

Kinotipps
LaLaLand

Kinotipp: La La Land

Nostalgische Liebeserklärung an große Hollywoodmusicals